Magenschleimhautentzündung Behandlung

Bei der Behandlung einer Gastritis kommt es immer darauf an, mit welcher Form der Erkrankte zu kämpfen hat. Handelt es sich um eine akute Gastritis, reicht es oftmals völlig aus die Krankheit ohne Therapie ausheilen zu lassen. Während eines Zeitraums von ca. 24 Stunden hat der Patient mit starken Schmerzen zu kämpfen, dennoch wird in dieser Phase für gewöhnlich auf jegliche Medikamente verzichtet. Wenn die Gastritis durch äußere Einflüsse, wie beispielsweise Alkohol verursacht wurde, wird dem Patienten zudem geraten für die nächsten 24 Stunden auf jegliche Nahrungsaufnahme zu verzichten, damit sich die Magenschleimhaut wieder beruhigen kann.

Die Behandlung einer chronischen Gastritis dagegen läuft anders ab. Hier wird zwischen einer Typ-A-Gastritis, einer Typ-B-Gastritis und einer Typ-C-Gastritis unterschieden. Die Typ-A-Gastritis gehört zu den Autoimmunerkrankungen und tritt eher selten auf. Der Körper bildet in diesem Fall Abwehrsubstanzen gegen körpereigenes Gewebe und richtet sich gegen die Drüsenzellen, die für die Produktion des Magensaftes verantwortlich sind. Diese Art der Gastritis lässt sich nicht ursächlich behandeln. Zunächst einmal wird bei dem Patienten eine Versorgung mit dem Vitamin B12 gesichert. Daraufhin werden ihm Medikamente verabreicht, welche die Produktion der Magensäure reduzieren.

Kartoffelsaft hilft gegen Magenschleimhautentzüdung

Kartoffelsaft hilft gegen Magenschleimhautentzüdung

Eine Typ-B-Gastritis wird für gewöhnlich mithilfe einer Eradikationstherapie behandelt, das heißt die Patienten nehmen über den Zeitraum der Behandlung eine Kombination aus zwei Antibiotika und einem Protonenpumpenhemmer ein. Bei der Behandlung der Typ-C-Gastritits wird die Ursache der Erkrankung beseitigt, das heißt es wird auf jede Substanz verzichtet, die möglicherweise die Magenschleimhaut schädigt.

 

Eine alternative Behandlungsmethode stellt beispielsweise die Einnahme von Blütenessenzen dar, die der Patient sich, ganz seinen Bedürfnissen angepasst, von einem Therapeuten zusammenstellen lassen kann, andere Menschen schwören dagegen auf Hausmittel wie das Trinken von rohem Kartoffelsaft, dessen Inhaltsstoffe sich schützend über die entzündete Magenschleimhaut legen sollen. Es können darüber hinaus weitere alternative Behandlungsmethoden wie die Homöopathie zur Behandlung einer Gastritis angewandt werden.