Magenschleimhautentzündung Ursachen

Die Ursachen einer Magenschleimhautentzündung unterscheiden sich; je nachdem, ob sie chronisch oder akut ist. Eine akute Entzündung der Magenschleimhaut kann durch den Verzehr von sehr kalten Speisen entstehen, weil diese der Schleimhaut des Magens schaden. Des Weiteren zählt zu den Ursachen Alkoholmissbrauch, sowie der häufige Verzehr von Lebensmitteln, die den Magen reizen, wie zum Beispiel Kaffee oder scharfes Essen. Auch Infektionen wie eine akute Schleimhautentzündung von Magen und Dünndarm kann die Erkrankung herbeiführen.

Bei der Einnahme von Arzneimitteln wie Kortisonpräparaten, Zytostatika und Schmerzmitteln kann es ebenfalls durch die Reizung der Schleimhaut zu einer akuten Magenschleimhautentzündung kommen. So hemmt zum Beispiel das Schmerzmittel Acetylsalicylsäure den magenschützenden Botenstoff Prostaglandin E, was dazu führt, dass dieser nicht mehr die Bildung des nützlichen Magenschleims fördern kann und die Schleimhaut so weniger vor der aggressiven Magensäure geschützt werden. Letzlich können auch Stress und Schocksituationen zu einer Magenschleimhautentzündung führen.

Alkoholmissbrauch fördert Magenschleimhautentzündungen

Alkoholmissbrauch fördert Magenschleimhautentzündungen

Die Ursache einer chronischen Magenschleimhautentzündung kann eine Autoimmunerkrankung sein (= Typ A, Autoimmun-Gastritis), bei der sich ein Teil des körpereigenen Abwehrsystems gegen die sogenannten Belegzellen der Magenschleimhaut richtet und diese mit Antikörpern angreift.

Weiterhin zählt zu den Ursachen einer chronischen Magenschleimhautentzündung die Infektion mit dem Bakterium Helicopacter Pylori (= Typ B, bakterielle oder Helicobacter-pylori-Gastritis). Der Keim setzt Gifte frei, welche zum einen die Schleimhautzellen abtöten und weiterhin zu einer vermehrten Magensäureproduktion führen, wodurch Entzündungen entstehen können.

Die dritte der verschiedenen Ursachen der chronischen Magenschleimhautentzündung ist die chemisch-toxische Gastritis (= Typ C). Hierbei führen giftige Substanzen zu der Erkrankung; dies sind zum Beispiel Gallensäuren und Flüssigkeit, die aus dem Zwölffingerdarm in den Magen zurückfließen und so die Schleimhaut schädigen. Ebenso zählen zu den chemisch-toxischen Ursachen der chronische Alkoholkonsum, sowie die hoch dosierte und länger andauernde Einnahme bestimmter Schmerzmittel wie zum Beispiel Acetylsalicylsäure. So verschieden die Ursachen für eine Gastritis sind, so unterschiedlich sind auch die damit einhergehenden Symptome einer Magenschleimhautentzündung.