Magenschmerzen – Hinweis auf einen Herzinfarkt?

Herzinfarkt

Nicht nur plötzlich auftretende Schmerzen in der Brust bezeichnen einen Herzinfarkt. Hier muss man vorsichtig sein und die Anzeichen richtig deuten. Bei Männern äußert sich ein Herzinfarkt in der Regel mit starken Schmerzen hinter dem Brustbein, Blutdruckabfall und kaltem Schweiß.

Doch vor allem bei Frauen ist es nicht immer einfach, auf einen Herzinfarkt zu schließen, da sich dieser nicht immer in Form von Schmerzen in der Herzgegend ankündigt. Ein genereller Vorbote für einen Herzinfarkt kann eine Verengung der Brust sein. Diese Schmerzen klingen von selbst wieder ab, sollten aber ernst genommen werden. Sofern das Symptom unbeachtet bleibt, kann ein Herzinfarkt die Folge sein.

Ein Infarkt bei Frauen kündigt sich oftmals zuerst über Schmerzen im Oberbauch an. Bereits Magenschmerzen – sofern sie nicht von einem üppigen Mahl, Stress oder zu viel Alkohol herrühren – können auf einen Herzinfarkt hinweisen. Treten die Magenschmerzen plötzlich zum Beispiel während einer anstrengenden Betätigung auf, kann das Herz gefärdet sein, da sich der Schmerz bei Herzerkrankungen wie einer Angina pectoris oder einem Herzinfarkt bis in den Magen hinziehen kann. Kommen Übelkeit, Erbrechen, Atemnot und Rückenschmerzen hinzu, sollte dringend ein Arzt hinzu gezogen werden.

Nicht jeder Schmerz in der Magengegend deutet auf einen Herzinfarkt. Es gibt viele andere Ursachen für Magenschmerzen, wie beispielsweise eine Gastritis oder Sodbrennen. Eine Übersicht über die gängigsten Symptome findet man beispielsweise auch bei netdoktor.de. Manchmal kann es auch nur eine falsche Ernährungsweise sein, die den Schmerz verursacht. Akute Magenschmerzen können von selbst wieder abklingen. Um das Abklingen der Magenschmerzen zu unterstützen, können Teesorten mit Fenchel, Kamile oder Pfefferminz eingesetzt werden. Manchmal hilft auch schon eine Wärmflasche. Bei chronischen Magenschmerzen sollte die Ursache durch einen Arzt abgeklärt werden.

Menschen, die ohnehin an Herzschwäche leiden, sollten bei Magenschmerzen und den begleitenden Symptomen, bestehend aus nächtlichem Erwachen aufgrund von Schmerzen in der Herzgegend, Atemnot und einem Brennen in der Brust, einem sich ausbreitenden Schmerz vom Herz über den linken Arm bis hin zum Rücken, sofort den Notarzt rufen.

Ohnehin ist bei einer Vorbelastung durch andere Krankheiten wie Herzschwäche, Diabetes oder Arteriosklerose das Risiko für einen Herzinfarkt deutlich erhöht. Menschen mit Vorbelastungen sollten sich regelmäßig untersuchen lassen, um Schlimmeres zu vermeiden.

Sobald es aber zu den geringsten Anzeichen für einen Herzinfarkt kommt, sollte nicht gezögert werden einen Arzt oder ein Krankenhaus aufzusuchen.

3 comments

  1. […] Nahrungsmittel zum Unwohlsein bei. Zu Beginn macht sich die Unruhe in Form von Übelkeit und Magenschmerzen bemerkbar. Im Anschluss daran kann es zu Erbrechen, Durchfall und sehr hohem Fieber führen. In […]

  2. […] Teilweise sind die Patienten nach der Einnahme fahruntüchtig. Zudem steigt das Risiko eines Herzinfarktes oder […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.