So bekommt man die Erkältung in den Griff

Das wichtigste bei einer Erkältung ist viel zu trinken.

Eine Erkältung (grippaler Infekt) ist keine Grippe. Sie entwickelt sich langsam, Fieber ist selten. Eine Erkältung beginnt meist im Nasen- und Rachenraum. Der Erkrankte fühlt sich unwohl, es kratzt im Harz, die Nase läuft und nach ein bis zwei Tagen stellt sich Husten ein.

Von der Nase bis zur Lunge sind die Atemwege mit einer Schleimhaut ausgekleidet, durch die feinen Flimmerhärchen dieser Schleimhaut werden Fremdstoffe abtransportiert und die Luft angewärmt. Bei einer Erkältung ist diese Schleimhaut verdickt und das Atmen fällt schwer. Mit Husten und Niesen versucht der Körper nun, den überschüssigen Schleim zu beseitigen.

Hausmittel bei Erkältungskrankheiten

Gegen Halsschmerzen hilft viel trinken, idealerweise Tee. Auch Gurgeln mit Salzwasser bringt Entspannung. Die Schleimhäute sollten immer feucht gehalten werden, denn auf ausgetrockneten Schleimhäuten können sich Viren und Bakterien gut vermehren.

Eine Erkältung geht meist mit trockenem Reizhusten einher. Es hilft bereits, den Brustkorb warmzuhalten, so kann man bereits Schleim abhusten. Spitzwegerich hat sich als natürliches Hustenmittel bewährt und hilft auch bei schmerzhaftem Husten. Außerdem unterdrückt werden unangenehmen Hustenreiz. Viel trinken ist extrem wichtig. Die Nasenschleimhäute sollte man mit Salzspray pflegen, was das Durchatmen erleichtert. Auf www.erkaeltungsratgeber.de finden Sie eine Reihe nützlicher Hinweise, wie man Erkältungen vorbeugt, sie behandelt und wann man einen Arzt aufsuchen sollte.

Wer eine Erkältung hat, leidet besonders unter erschwerter Nasenatmung und der „laufenden Nase“. Inhalation mit Salzlösung, ein lauwarmes Fußbad und Kamillentee helfen bei Erkältungsschnupfen.

Kommen pulsierende oder stechende Ohrenschmerzen zur Erkältung hinzu, sollte man besser einen Arzt aufsuchen. Die Ursachen können Zugluft und Unterkühlung, aber auch eine Infektion sein. Eine anfängliche Ohrentzündung kann man mit Hausmitteln wie einem angewärmten Zwiebelsäckchen, das man hinter das Ohr legt und mittels Mütze befestigt, lindern. Kommen Fieber, Benommenheit und Kopfschmerzen hinzu, sollte man dringend den Arzt aufsuchen. Um einer Innenohrschädigung vorzubeugen, müssen entzündungshemmende Medikamente gegeben werden.

Leichtes Fieber kann man auch mit natürlichen Mitteln lindern. Wadenwickel sind hilfreich, um die Temperatur bei einer Erkältung zu senken. Die Wickel sollten immer lauwarm sein.

So kann man einer Erkältung vorbeugen

Damit alle Körperfunktionen gesund und stabil ablaufen können, muss der Körper eine konstante Körpertemperatur haben. Wer häufig unterkühlt ist, ist anfälliger für Krankheiten. Wer sich viel an der frischen Luft bewegt, gesund ernährt, regelmäßig die Sauna besucht und ausreichend schläft, stärkt sein Immunsystem und schützt sich auf diese Weise bestens vor Infektionen und anderen Krankheiten. Warme Kleidung ist im Winter besonders wichtig, vor allem die Füße sollten warm sein.

Kommentare sind geschlossen.