Unser Magen

Unser Magen

Der Magen liegt zwischen Speiseröhre und Darm. Er ist ein muskulöses Hohlorgan und speichert unsere Nahrung. Ist der Magen mäßig gefüllt, kann er 20 bis 30 Zentimeter lang werden und bis zu 1,5 Liter Mageninhalt fassen. Die Verweildauer von Obst und Gemüse im Magen beträgt etwa 1 bis 2 Stunden. Durch das wellenförmige Zusammenziehen der Muskulatur wird der Speisebrei mit dem sauren Magensaft vermischt.

Der Magensaft, rund zwei Liter produziert man täglich, verhindert das Überleben von Bakterien und schützt den Menschen vor Infektionen. Die Magensäure und einige Enzyme, wie Pepsin und Salzsäure, verdauen die wichtigsten Bestandteile. Damit die Salzsäure nicht schadet, bildet der Magen eine schützende Schleimschicht. Die halbverdaute Flüssigkeit wird später mit kräftigen Muskelbewegungen durch einen Ringmuskel gedrückt. Der sogenannte Magenpförtner öffnet sich jeweils nur für kleine Mengen, die der Zwölffingerdarm anschließend auch verwerten kann.

Wie hält man den Magen in Schwung?

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist für das Wohlbefinden bedeutsam. Zahlreiche Erkrankungen des Magens, wie eine akute Gastritis oder ein Magengeschwür, hängen mit einer ungesunden Ernährung und einer gestressten Lebensführung zusammen. Wichtig sind die richtige Menge und Auswahl der jeweiligen Lebensmittel. Es gibt eine Vielzahl an Speisen, die eine Säureproduktion im Magen anregen. Andere führen zu Blähungen und Unwohlsein. Am sinnvollsten ist es ein Tagebuch zu führen, um herauszufinden bei welchen Nahrungsmitteln der Magen schmerzt.

Auf den täglichen Speiseplan sollten stehen:

  • frisches Obst
  • viel Gemüse und Salate
  • Mineralstoffe
  • Ballaststoffe

Dazu sollten regelmäßig Getreideprodukte wie Reis, Nudeln, Getreideflocken und Produkte mit Vollkorn zählen. Kartoffel- und Fischgerichte, Milchprodukte und maßvoll Fleisch können die Speisenfolge ergänzen. Kurze Garzeiten beachten.
Frittierte Speisen, z. B. gebackene Kartoffeln, frittierte Snacks, fette Fleisch- und Wurstwaren, fette Backwaren, Soßen und viel Butter sind zu meiden.
Süßspeisen, Bitteres und Saures am Morgen auf leeren Magen kann zu Magenschmerzen führen.

Kommentare sind geschlossen.