Was tun bei einer Magenentzündung?

Tatsächlich ist eine Magenentzündung eine Entzündung der inneren Magenschleimhaut und nicht etwa des äußeren Muskelgewebes. Somit ist Magenentzündung lediglich ein anderer Begriff für eine Gastritis (von gr.: γαστήρ, gastēr – der Magen; -ίτιδα, -ítida – gr. Endung, die meist eine entzündliche Krankheit bezeichnet).

Im Magen wird die aufgenommene Nahrung für die weitere Verdauung im Darm vorbereitet. Dazu produziert er einen Magensaft, der vor allem aus stark ätzender Salzsäure (HCI) und Schleim sowie fett- und eiweißspaltenden Enzymen besteht. Tritt Nahrung aus der Speiseröhre in den Magen ein, werden durch die Berührung mit der Magenwand Muskelkontraktionen ausgelöst, die den Speisebrei mit der Magensäure vermischen. Um die stark durchblutete Magenschleimhaut, die für die Aufnahme von Nährstoffen verantwortlich ist, vor der aggressiven Magensäure zu schützen, ist sie bedeckt von einer Schleimschicht. Wird diese Schleimschicht verletzt, kommt es zu einem Kontakt zwischen Magensaft und Schleimhaut, und damit zu einer Magenentzündung.

Eine Magenentzündung kann ausgelöst werden durch virale oder bakterielle Infektionen, z. B. durch das Heliobacter pylori. Es setzt sich innerhalb der Magenschleimhaut fest und sorgt so für eine Magenentzündung. Zudem gibt es eine Autoimmunkrankheit, bei der Antikörper die säureproduzierenden Belegzellen der Magenschleimhaut angreifen. Infolgedessen wird die Produktion von Magensaft kontinuierlich gesteigert und es kommt zu einer Übersäuerung des Magens, die eine Magenentzündung verursacht. Des Weiteren können übermäßiger Koffein-, Alkohol- und Tabakkonsum sowie einige Schmerz- und Rheumamedikamente, Kortison und diverse Antibiotika eine Magenentzündung hervorrufen, ebenso wie der Genuss von verdorbenen Lebensmitteln oder die versehentliche Einnahme von Säuren oder Laugen (Reinigungsmittel).

Faktoren, die eine Magenentzündung begünstigen, sind Stress und andere psychische Belastungen sowie ionisierende Strahlen (Röntgenstrahlen, Strahlentherapie).

Eine Magenentzündung äußert sich in der Regel durch starke, plötzliche Schmerzen, die nach dem Essen zurückgehen, nach einiger Zeit aber wieder auftreten. Begleitet werden diese Schmerzen von Übelkeit, Völlegefühl und Erbrechen und daraus resultierender Appetitlosigkeit. Weitere Symptome sind eine belegte Zunge und Mundgeruch sowie in besonders schweren Fällen Teerstuhl und Magenblutungen, die Bluterbrechen und eventuell sogar eine Anämie (Blutarmut) zur Folge haben können.

In den meisten Fällen geht eine akute Magenentzündung von selbst zurück, sobald die auslösenden Faktoren eliminiert werden. Das kann unter Umständen eine drastische Umstellung der Lebensgewohnheiten bedeuten (Verzicht auf Tabak, Alkohol oder Kaffee, Stressvermeidung). Unterstützend wirken hier oft auch Entspannungsübungen. Da die Schmerzen zumeist aber sehr stark sind, werden zudem oft säureneutralisierende Mittel oder solche, welche die Produktion von Magensaft insgesamt hemmen, verabreicht. Eine Linderung der Schmerzen tritt dann sehr schnell ein. Bei der autoimmunen Magenentzündung ist neben säureblockenden Medikamenten auch die Einnahme von Vitamin B12 lebenslang notwendig.

9 comments

  1. sibille thoma sagt:

    ich habe magenschleimhautentzündung ich nehme medikamente omeprazol stada aba helfen nicht besondern und ich hab blut in urin,was hat das zu bedeuten?

  2. Dal sagt:

    Ich hab momentan auch eine magenentzündung und habe auch Omeprazol bekommen.. Ich habe meistens Schmerzen nach dem essen-also Krämpfe und auch Blähungen.. Außerdem hab ich häufig den Drang auf Toilette zu gehen.. Kann das mit der Übersäuerung zu tun haben?

  3. Andreas Zipkat sagt:

    ich habe Sotbrennen seid 25 Jahren, Omeprazol Heumann wenn ich sie jeden Tag nehme kann ich damit Leben! Meine Müdigkeit könnte sie damit zu tun haben?

  4. Paul Siemons sagt:

    Hallo und guten Tag, auf der Suche nach Rat bin ich hier gelandet. So wie ich jetzt gelesen habe scheinen meine Beschwerden keine Gastritis zu sein. Ich habe keine Schmerzen, mir ist nur seit gut 2 Wochen ohne Unterlass übel. Erbrechen und Durchfall liegen auch nicht vor. Trinke nur noch Kräutertees und nehme zwei pflanzliche Tinkturen. Von einem Besuch beim Arzt verspreche ich mir nichts, meine Frau hatte seit 2009 Darmbeschwerden, war 3 Jahre lang von einem Arzt beim nächsten, und niemand hat ihr bis Mitte 2012 geholfen, sie fand dann selber heraus, dass ihr die Einnahme von Verdauungsenzymen hilft.

    Von jeglichem esoterischen Unfug wie Homöopathie halte ich auch nichts. Gegen Sodbrennen nehme ich seit Jahren Omeprazol. Aber die ständige Übelkeit ist echt übel. Ich bin ratlos im Moment…

    • Elisabeth sagt:

      Versuche es mal mal mit MCP Tropfen.

    • erich sagt:

      mein vater hat genau diese symptome – schreckliche übelkeit, besonders nach dem essen. er hatte eine virusgrippe über weihnachten und ca. 6 wochen später nochmal. er ist fast 84 und beim 2. mal bekam er antibiotika. blutuntersuchung ergab, dass er herzrhythmusstörungen hat. bekommt heute ekg-dauergerät. hat enorm abgenommen, was ihm nicht guttut. woher kommt dieses übelsein? herzmedikament hat er mal weggelassen – da stand bei den nebenwirkungen unter selten: schwere übelkeit,aber sie hält an. nun hoffen wir mit dem magenschutzmittel auf heilung. das dauert wohl, weil alles schwer entzündet ist von der speiseröhre bis zum magenausgang. kaffee hat er nie getrunken, alkohol und nikotin auch nicht. nur tee, tee, tee und haferflockensüppchen. was kann man noch machen? erich aus n.

  5. Anonym sagt:

    Ich hatte 6 Jahre lang Beschwerden mit dem Darm, und kein Arzt konnte mir helfen. Dann war ich im „Israelitischen Krankenhaus Hamburg“ und seitdem geht es mir tausendmal besser. Vielleicht können die auch bei euren Magenproblemen helfen, insbesondere bei Paul Siemons!

  6. Gökce sagt:

    Ich ernähre mich nicht richtig
    Ich esse nur nutella käse,butter und solche sachen kann ich nicht leiden
    Deswegen hab ich auch gastritis
    Aber was soll ich tun um die schmerzen zu lindern
    Und die medikammente helfen auch nicht und ich bin erst 11 und mit diesem alter will ich nicht so viele medikammente zu mir nehmen
    BITTE helft mir 🙁